Go to Top

An was denkst Du, wenn ich sage Motorrad? – Die Review 2010 von Missy D


Modell Young Anja auf Rob North Triumph Trident 850

Ich bummle durch die Gassen des Glemseck 101 – es ist heiss, laut und bunt.

Heiss nicht nur wegen der gelben Scheibe am Himmel, die gnadenlos herunterbrennt, sondern auch wegen der aufregenden Girls, die sich an den Ständen freizügig präsentieren und im Publikum mitschwimmen.
Laut nicht nur wegen der Rock’n’Roll Bands, deren Billysound von der Bühne herüberweht: Motoren heulen auf, Reifen platzen, lachende Stimmen von überall. Zwischendurch die Mike Ansagen auf dem Sprintgelände: der Startschuss zum Cafe Racer Sprint…
Die Racer dröhnen an.

Bunt, so bunt wie eine Blumenwiese im Sommer oder ein Muster der 70er Jahre auf einem sexy Kleid einer schönen Frau. So vielfältig, wie wenn Du an ein Bike oder Zweirad oder das MOTORRAD denkst. Jeder verbindet seine eigenen Erinnerungen und Träume mit diesem Wort. Freiheit, einfach davonfliegen, abhauen, dem Alltag den Rücken zukehren. Oder aber: schnell sein, den Kick spüren, Gas geben und Adrelanin spüren. Egal ob der Hinterreifen so gross wie der eines Traktors ist oder so schmal wie die Weisswandreifen der 60er, ob der Lenker so hoch ist wie eine Stuhllehne oder ganz flache Stummel hat, ob die Scheinwerfer ganz abmontiert sind oder eine ganze Elektrofirma Hand angelegt hat, ob der Motor nun 990 oder 64 PS hat – ob in edlem Mattgrau sublimed gebrushed oder einmal mit Armeefarbe übergossen, ob im Originalzustand oder 1000-fach mit Liebe optimiert und getunt, ob leise, wie ein Roller (bitte nicht wie ein E-Rad) oder laut, wie ein brüllender Löwe – alle finden sich hier wieder, am Glemseck 101.

Ich lasse mich treiben und entdecke immer wieder neues. Hier die Polizei neben den Rockern, dort der abgefahrene Hinterreifen einer Burner“schlampe“ neben einer frisch aufpolierten Ducati. Zeit etwas näher hinzusehen. Am Stand der Boss Hoss Jungs entdecke ich die stärkste Maschine der Welt – klar, da muss ein Photo her.
Am Boso San Stand von Dany Sattler geht’s hoch her – lauter Beat dröhnt aus den Boxen, Partystimmung vor edlen Rennern und Sportmaschinen. Besonders hervorzuheben die weisse Suzi 750 GSX R mit exklusivem Design in arabischen Schriftzügen. Auch abends ging’s hier bei der AfterParty noch hoch her – mit feinster DJ Mucke.

Ganz andere Geräusche kamen aus dem Armeezelt des MC Black Puma. Dort knisterte das Informationsmaterial. Die Jungs hatten mal wieder alles aus ihrem Clubhaus angefahren, was gute Laune macht, sie selbst eingeschlossen.

Gleich gegenüber war die vorübergehende Basis der T 5 Net Community – die dieses Jahr mit einer richtigen Ausstellung verschiedenster Triumph Mopeds geglänzt haben. Highlight unter anderem die Triumph Rob North 850 Trident, Bj. 1977 vom Team Orange, Klaus Müller & Co, in Gulfblau und Blutorange, unser Titelbild. Ein Augenschmaus, der von Klaus und Copilot beim Langstreckenrennen, eine Art „Europameisterschaft für Classic Endurance“ getrieben wird. Die (amateur- und semiprofi) Teams kommen aus Spanien, Italien, Frankreich, England, Belgien, Schweiz und Deutschland. Ein bunter Mix aus Maschinen von 1970 bis 1980 (Moto Guzzi, Laverda, Ducati, BMW, Triumph und jede Menge Japaner, am liebsten mit Spezialfahrwerken). Und als wir darum bettelten, die Rob North mal anzuwerfen und die Schaukurve runterzufahren, wurde uns auch diese Freude zuteil, so folgt hier bald das Vid.

Dort fühlten sich auch die Streetfighter Süd sichtlich wohl, hatten sie selbst nicht selten auch einer Triumph einen kürzeren Hintern verpasst und noch giftiger gemacht. So gab’s auch wieder ein paar sexy Burn Outs, diesmal aber auf Holz, um die Leonberger Strassen zu schonen ;-) Nicht zuletzt diese Jungs machen mit ihren Fightern und Reifenshows unser 101 unverwechselbar.

Die Ducati Riders dagegen hielten sich an den Wahlspruch Carpe Diem und waren nur tagsüber an ihrem Stand, dafür aber mit voller Präsenz und Megageilen Ducs. Zum ersten Mal waren auch die Freebiker dabei, die sich sichtlich wohlfühlten.


Der Künstler und Airbrusher Chris Eckert von XXX BODYART hat gleich zwei schöne Frauen mitgebracht, Madeleine und Cat. Sexy Modell Cat Direct erstrahlte am Samstag und Sonntag beim Bodypainting in leuchtenden Farben mit dem Glemsseck 101 Logo und machte per Harley eine Tour quer über das Gelände.

Die brünette hübsche Madeleine begleitete mich zur Fa. Sattler und zu BMW, die eine F 800 R in fettem pink dabei hatten. Juhu!!! Endlich mal ein Moped in gescheiten Farben ;-) Zeit für eine Camera-Session. Ob auf den Ölfässern oder auf der rosa Girlie-BMW, Madeleine machte immer eine Spitzenfigur ;-)

Als das Rennen der Cafe Racer zu Ende ging, sah ich bei der Siegerehrung die strahlenden Gewinner: Christopher Schenk, Platz 1 auf Triumph Bonneville Bj. 2005 (905ccm) mit 95PS , Platz 2 Stefan Wagner auf Triumph Thruxton (865 ccm) Bj. 2007, 69 PS und Meinhard Neiderd auf Triumph Thruxton (865 ccm) Bj. 2005 mit 70PS. Na sieh mal einer an – alles schicke Triumphgeräte ;-)

In super Stimmung und ohne jeden Zwischenfall war der Sprint mit grossem Spass über die Bühne gegangen. Die Surfazz Clique aus Stuttgart, bekannt aus Funk und Presse, die von Anfang an beim Sprint dabei waren, meldete sich zu Wort. Video folgt. Mit hübschem Girl, dass auf dem hellblauem Hodrod Pick up Gitarre spielte, nicht zu übersehen. Auch Sprint-Teilnehmer Racer Tom wurde vor die Kamera gezerrt und interviewt…

Abends ging’s ab vor die Bühne. Die internationale hochkarätige Jury (Mark Wilsmore, Bertrand Bussillet, Jochen Schmitz-Linkweiler und Jörg Litzenburger) hatte den Tag über die schönsten Bikes samt Fahrer zum „Best Cafe Racer Contest“ ausgewählt und eingeladen. Und da standen sie nun, die Prachtstücke. 10 an der Zahl, die auserwählt waren. Es gewann die TRI BSA, auch weil zu sehen ist, dass diese Maschine gefahren wird und ein Motorrad schliesslich genau dazu da ist. Doch dabei sein ist alles. So waren dann alle 10 Nominierten zu recht stolz auf ihre Lieblinge – bei denen (fast) einheitlich der polierte Alutank glänzte – ausser bei der Rau Kawa, die in Krokogrün schillerte (speidel automotive).

………………………………………………………………. von links nach rechts:  Jörg Litzenburger (101), Jochen Schmitz-Linkweiler (LSL), Mark Wilsmore (Ace Cafe London), Bertrand Bussillet (Cafe Racer France)

Und dann ging die Party ab mit feinstem Rockabilly. Erstmalig gelang es uns drei Acts an den Start zu kriegen. Die Bands gaben alles. Die Doopsies machten den Anfang und heizten erst mal so richtig ein. Unsere Booze Bombs mit Annie setzten noch einen drauf und die drei Jungs von Blue Rockin‘, die gerade ihre dritte CD rausgebracht haben, durften den Headliner machen. Die Stimmung war bombig und der Sound astrein abgemischt.

Schliesslich, nach einem langen Wochenende und noch längeren Nächten legt sich am Sonntag abend wieder Stille über das Mahdental und der Tau steigt an diesem Montag wie jeden morgen aus dem Tal empor – als wäre nichts gewesen.

Doch die Eindrücke und vielen Bilder, die wir alle von diesem Erlebnis mitgenommen haben, verzaubern uns noch Wochen und Monate danach … Länger muss es aber nicht halten, denn wir freuen uns schon auf das Glemseck 101 im Jahr 2011.

Es grüsst Eure Missy D

Hier geht’s zur bunten Fotosession 2010
Vielen Dank für einige der Bilder an:
Steve von zonezehn (Bands), Jochen Dörsam von webmitte (Cafe Racer Sprint)

Mehr Bilder – vor allem von den sexy Girls und Bikes – demnächst bei MySpeeding.de

Video online: „Rob North rules 101“
COMING SOON :::
Video „Burn out“
Video „Cat rides the 101 Alley“
Video „Best Cafe Racer 2010“
Video „Interview Surfazz“
Video „Racer Tom“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*